Finland Futures Research Centre beruft Cornelia Daheim

Bildschirmfoto 2016-05-23 um 16.51.19Das Finland Futures Research Centre (FFRC) in Turku hat Cornelia Daheim, Gründerin von Future Impacts und Vice-President des Foresight Europe Network (FEN), als Mitglied in den wissenschaftlichen Beirat des nächsten Zukunfts-Kongresses berufen. Die „Futures conferences“ sind ein internationales Experten-Forum für aktuelle Zukunfts-Themen. Der nächste Kongress fokussiert auf die Komplexität der zukünftigen Welt. Er wird vom 12. bis 13. Juni 2017 in Turku, Finnland stattfinden. Interessierte Zukunftsforscher können jetzt Ideen für Ihre Beiträge oder Workshops einreichen. Hier geht es zu den weiteren Informationen zum Kongress und zur Registrierung.

Bildung statt Schule: Wie wollen wir lernen?

Bildschirmfoto 2016-05-23 um 12.41.04Wie sieht die Schule der Zukunft aus? Fee Martin und Justin Gentzer gehen auf eine der berühmtesten Schulen Deutschlands: die Evangelische Schule in Berlin Zentrum, manchmal auch „Rasfeld-Schule“ genannt. Frau Rasfeld ist die Direktorin – und sie reformiert so ziemlich alles an ihrer Schule, was es zu reformieren gibt. Wie sieht Deine Traumschule aus? Wie müsste lernen sein, damit Du gerne (oder auch: noch lieber) lernst? Was würdest Du überhaupt gerne lernen, wenn Du es Dir aussuchen könntest? Das wollen Fee und Justin gemeinsam mit Zukunftsforscherin Cornelia Daheim im Rahmen eines Workshops am 28.05.2016 auf der TINCON in Berlin erarbeiten. Infos zur TINCON gibt es hier.

Digitalisierung & Feminisierung: Gehört Female Digital Leadership die Zukunft?

Bildschirmfoto 2016-05-20 um 11.46.14Am 09./10. Juni 2016 veranstaltet die Deutsche Public Relations Gesellschaft e.V. an der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen das DPRG Zukunfts Forums 2016 – Die Trends von heute für morgen denken. Im Rahmen dieser Veranstaltung mit dem Titel „Treiberin oder Getriebene? Kommunikation im Zeitalter der Digitalisierung“ ist Cornelia Daheim als Expertin in ein Panel zum Thema „Digitalisierung & Feminisierung: Gehört Female Digital Leadership die Zukunft?“ eingeladen worden. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.

„Digitales und Arbeit – 2016 und 2030“ bei der Friedrich-Ebert-Stiftung

FES Digital-ArbeitIm Rahmen der Veranstaltungsreihe „DAS DIGITALE NRW 2030“ der Friedrich-Ebert-Stiftung, in der Cornelia Daheim auf insgesamt vier Veranstaltungen verschiedene Zukunftsszenarien vorstellt, geht es am 9. Mai 2016 im Townhouse Düsseldorf um die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitswelt. Die möglichen Effekte reichen dabei von einem Mehr an Zeitsouveränität und einer größeren Unabhängigkeit vom Arbeitgeber bis hin zum glatten Gegenteil: Einer immer stärker getakteten, kontrollierten, ins Private eingreifenden Arbeitswelt. Wie können die positiven Potenziale der Digitalisierung für die Arbeitswelt genutzt und die negativen abgewendet werden? In welchen Bereichen wird sich der Wandel hin zur Digitalisierung besonders bemerkbar machen? Welches Verständnis haben zukünftige Arbeitsgenerationen vom Clickworker bis hin zur Produktion? Weitere Informationen und die Anmeldung zur Teilnahme gibt es hier.

Cornelia Daheim ist Kuratorin des piqd

piqd

Cornelia Daheim ist seit dem 01.04.2016 Kuratorin des Informationsdienstes piqd zum Thema „Zukunft und Arbeit“. Ziel von piqd ist es, zu einer informierten Öffentlichkeit im Netz beizutragen. Als Gegenentwurf zu den reichweitenoptimierten Algorithmen sozialer Netzwerke, bestimmen bei piqd ausschließlich die Kuratoren und Mitglieder die ausgewählten Beiträge. Jedes Schwerpunktthema wird von einer kleinen Redaktion aus Fachjournalisten, Wissenschaftlern und Politikern betreut. Die Kuratoren verfassen zu jeder Empfehlung Rezensionen, Reflektionen und Zusammenfassungen. Piqd ist der Ort, um Standpunkte zu diskutieren und mit den Experten und anderen Mitgliedern in den Dialog einzusteigen. Zur Registrierung bei piqd geht es hier oder einfach den kostenlosen Newsletter abonnieren.