Inklusive Zukunftsforschung – Future Impacts setzt neue Standards

Neue Technologien verändern unsere Lebenswelt. Unser Zuhause, der Verkehr und die Stadt werden zunehmend smart. Was für die einen Luxus und Unterhaltung bedeutet, kann für Menschen mit Unterstützungsbedarf neue Möglichkeiten zu einem autonomeren Leben bringen. Lasst uns die neuen Technologien zum Nutzen aller gestalten – barrierefrei, inklusiv und mit Teilhabe!

Future Impacts blickt auf eine Reihe von erfolgreichen Projekten im sozialen Sektor zurück und ist sich sicher: Inklusion ist einer der prägenden Megatrends heute und der nächsten Jahre. So hatten wir zum Beispiel in Projekten mit den Sozialunternehmen Bethel und Aktion Mensch die Chance, die Potenziale der neuen Technologien und Trends für die Inklusion herauszuarbeiten. Für Aktion Mensch geschah das zuletzt in einem Gaming-Zukunftsworkshop zur „Zukunft der Inklusion in der Kommune“ auf einer Fachtagung, für Bethel im Rahmen eines Strategieprozesses zur zukünftigen Ausrichtung mit zahlreichen Mitarbeiter*innen.

Unser Highlight:

Der inklusive Zukunfts-Workshop: Wen fragen, wenn es um aktuelle und zukünftige Bedarfe im Feld der Unterstützung geht? Die Klient*innen selbst! Denn niemand weiß besser als sie, was sie brauchen oder sich wünschen. Mit einfacher Sprache und Kreativmethoden haben wir die Vorstellungen der Klient*innen zur Sprache und aufs Papier gebracht. Der Workshop war Teil des Gesamtprozesses für unseren Kunden Bethel.regional.

Interessiert? Melden Sie sich bei uns oder lesen sie folgende Artikel:

Cornelia Daheim in der Kölnischen Rundschau zu den Chancen der Digitalisierung für Inklusion

Acht Workshops in zehn Monate: „Zukunft gestalten“ mit Bethel